Pioniervorhaben – Explorationen des unbekannten Unbekannten

Fachgebiet: alle Fachgebiete
Förderart: visionäre Vorhaben aus dem Bereich der Grundlagenforschung
bis zu 500.000 Euro
bis zu 3 Jahre
Wissenschaftler:innen an deutschen Universitäten oder Forschungseinrichtungen, ab Promotion; internationale Kooperationspartnerschaften möglich

Stichtag für Skizzen: Einreichung jederzeit

Stichtag für Vollanträge: Einreichung nur nach Aufforderung

Illustration: Rasenmäher bahnt sich einen direkten Weg durch ein Heckenlabyrinth
(Foto: Fanatic Studio - gettyimages)

Ziele der Initiative

Mit den "Pioniervorhaben – Explorationen des unbekannten Unbekannten" unterstützt die Stiftung bahnbrechende und riskante Forschungsideen mit hoher wissenschaftlicher Relevanz. Gesucht sind Vorhaben aus dem Bereich der Grundlagenforschung, die sich nicht dem bereits 'bekannten Unbekannten' widmen, sondern das 'unbekannte Unbekannte' explorieren - mit dem Potenzial zu großen wissenschaftlichen Durchbrüchen, allerdings auch mit dem Risiko, zu Scheitern.

Pioniervorhaben müssen die folgenden Kriterien erfüllen: 

  • Explorativer Charakter des Vorhabens: Ihr Vorhaben ist radikal explorativ angelegt und betritt wissenschaftliches Neuland.
  • Wissenschaftliche Relevanz und Erkenntnispotential: Ihr Vorhaben adressiert eine noch unerforschte wissenschaftliche Herausforderung und setzt im Erfolgsfall grundlegend neue Impulse in die Community.
  • Qualifikation und Motivation: Sie widmen sich mit Leidenschaft und Risikobereitschaft neuen wissenschaftlichen Herausforderungen und sind im Hinblick auf Realisierbarkeit und Umsetzung des Vorhabens herausragend qualifiziert. 

Förderangebot

Das Förderangebot richtet sich an herausragende Wissenschaftler:innen aller Disziplinen und ist offen für verschiedene Förderformate. Zudem ist es bewusst breit aufgestellt und flexibel gestaltet – ob ein Vorhaben gefördert wird, wird in einem zweistufigen Auswahlprozess beurteilt.

Projektskizzen können jederzeit über das entsprechende 'Template Projektskizze' (RTF) per E-Mail an schwidlinski(a)volkswagenstiftung.de eingereicht werden. Sie werden innerhalb der Geschäftsstelle vergleichend geprüft und ggf. zu einer Vollantragstellung eingeladen. Projektskizzen werden nur einmal entgegengenommen und geprüft. Die Überarbeitung und erneute Einreichung einer Projektskizze ist nicht möglich.

Der Stichtag für die Einreichung von Vollanträgen wird den zur Antragstellung eingeladenen Personen mitgeteilt. Vollanträge werden in elektronischer Form über das Antragsportal eingereicht. Eingeladene Anträge werden unter Beteiligung externer Expert:innen geprüft. Dabei werden höchste wissenschaftliche Maßstäbe angelegt. Das Kuratorium der VolkswagenStiftung entscheidet auf Basis der Empfehlung der Gutachter:innen über eine Förderung.

Bitte beachten: Nicht gefördert werden Forschungsvorhaben, die einen inkrementellen Erkenntnisgewinn in einem bereits bestehenden Forschungsfeld versprechen. Doktorand:innenprojekte können nicht unterstützt werden.

Hintergrund

Die "Pioniervorhaben - Explorationen des unbekannten Unbekannten" sind im Profilbereich "Exploration" verortet. Mit dem Profilbereich möchte die Stiftung kreative, wagemutige und neugierige Wissenschaftler:innen ermutigen, unkonventionelle Ideen voranzubringen und in bislang unerschlossene Bereiche der Forschung vorzustoßen. Sie schafft Rahmenbedingungen für das Unvorhergesehene in Form neuer Experimentier- und Freiräume, in denen innovative und gewagte Forschungsideen exploriert werden können. Damit möchte die Stiftung im Sinne eines Zukunftslabors neuen Themen und Forschungsmethoden den Weg ebnen und bislang unerschlossene Forschungsfelder aufbauen.